Weekly News

Zukunft Landwirtschaft: Digitalisierung als Chance

Moderne Drohnen-Technologie hilft bei der Optimierung landwirt-schaftlicher Prozesse im Stall und auf dem Acker.


Carl-Albrecht Bartmer, Präsident der DLG e.V. 

Wohl keine Innovation durchdringt die Landwirtschaft derzeit so massiv wie die Digitalisierung. Landmaschinen sind mit intelligenten Technologien ausgestattet, GPS ist vielerorts eine Selbstverständlichkeit, Datenmanagementsysteme und moderne Drohnen-Technologie helfen bei der Optimierung landwirtschaftlicher Prozesse im Stall und auf dem Acker.

Digitale Technologien steuern Maschinen, ermöglichen die präzisere Bearbeitung von Ackerflächen mit dem Ziel, die Ertragskraft und damit die Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft zu erhöhen und tragen dazu bei, die Umweltverträglichkeit, das Tierwohl und so die Nachhaltigkeit der Landwirtschaft zu verbessern. Angesichts einer wachsenden Weltbevölkerung und begrenzter fossiler Energiequellen wird ihre Bedeutung für die sichere Lebensmittelversorgung und für die Energiegewinnung aus nachwachsenden Rohstoffen weiter zunehmen.

Die Digitalisierung verändert aber nicht nur unser Wirtschaftsleben, sondern auch das gesellschaftliche Miteinander. Digitale Konzepte helfen, die Landwirtschaft in einen vitalen ländlichen Raum einzubinden. Mittels moderner Kommunikationsinstrumente kann sie sich als unverzichtbarer Teil der Gesellschaft darstellen. Um diese Ziele zu erreichen, muss die Landwirtschaft die aus ihrer besonderen Verantwortung resultierenden Anforderungen an die Digitalisierung klar definieren und einfordern. „Digitale Feldwege“ sind in noch zu vielen Regionen die Wirklichkeit statt der versprochenen „Datenautobahnen“ – ein wichtiges Entwicklungshemmnis für den ländlichen Raum.

Bei aller Entwicklungseuphorie und beeindruckenden digitalen Potenzialen bleibt die Landwirtschaft ein Wirtschaftssektor mit lebenden Organismen, und das meistens unter freiem Himmel. Deshalb hinken Übertragungen der Digitalisierungsansätze auf die Landwirtschaft, die in Fabrikhallen funktionieren. Wechselnde, sich gegenseitig beeinflussende und zufällige Variablen wie Wetter und Klima prägen den dynamischen und komplexen Produktionsprozess. Deshalb sind digitale Analyse- und Prognosesysteme ebenso wichtig wie die praktische Erfahrung des Landwirts unverzichtbar ist.

Teile diesen Artikel

Journalist

Carl-Albrecht Bartmer

Weitere Artikel