Weekly News

Innovation und Entwicklung von Maschinen. LEBENSMITTEL UND AGRAR

Innovationsmotor der globalen Landtechnik

Auch im 30. Jahr zeigt die weltweit größte Fachmesse für Landtechnik, die Agritechnica, aktuelle Entwicklungen und Lösungen für den Pflanzenanbau.

Ihr Ziel ist es, die Entwicklung moderner Landwirtschaft voranzutreiben und Innovation zu fördern – unter nachhaltigen Gesichtspunkten. Vom 8. bis 14. November 2015 werden Aussteller aus aller Welt im Rahmen der Agritechnica auf dem Hannoveraner Messegelände technologische Neuheiten und moderne Lösungen für die Pflanzenproduktion vorstellen sowie den Austausch mit den Besuchern und untereinander suchen. Fachforen, Kongresse und Workshops bieten ergänzende Plattformen für die Auseinandersetzung mit praxisorientierten ebenso wie mit wissenschaftlichen Themen.

„Die Messe ist 30 Jahre nach ihrem Start mehr denn je der Innovationsmotor der globalen Landtechnik“, sagt Freya von Czettritz, Projektleiterin Agritechnica bei der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft). Insbesondere „das konsequent auf die Erfordernisse der landwirtschaftlichen Praxis ausgerichtete Konzept der Agritechnica“ beurteilt von Czettritz als „entscheidenden Erfolgsfaktor dieser Weltleitmesse für Landtechnik“. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die Resonanz auf die alle zwei Jahre stattfindende Messe auch in diesem Jahr auf hohem Niveau bleibt und voraussichtlich das Wachstum der bisherigen Dekaden fortsetzt.

2013 kamen 2.800 Aussteller aus 47 Ländern auf das Hannoveraner Messegelände. Ein besonderes Interesse verzeichnet die DLG bereits jetzt aus China: Aus dem Reich der Mitte werden Hersteller erstmals mit einem größeren Angebot an Komplettmaschinen teilnehmen. 20 Länder haben bisher Pavillons für einen gemeinsamen Auftritt gebucht. Auch die Zahl der internationalen Besucher ist über die Jahre stetig gestiegen: Vor zwei Jahren nutzten 450.000 Landwirte, Händler und Lohnunternehmer die Plattform, mehr als 20 Prozent von ihnen kamen aus dem Ausland. Die Themen der Messe sind breit gefächert und decken den gesamten technologischen Prozess der Pflanzenproduktion ab – von der Bodenbearbeitung, Saat, Düngung, Pflanzenschutz und Erntetechnik bis hin zu Fragen des Managements und der Logistik. Neu ist 2015 der Bereich „agricareer“, eine zentrale Anlaufstelle zur beruflichen Orientierung in der Landtechnik- und Agrarbranche für junge – auch nichtlandwirtschaftliche – Nachwuchskräfte. Neben der Personalrekrutierung steht hier die Information über Perspektiven in landwirtschaftlichen Berufen auch durch das Fachprogramm im Vordergrund.

Einer der zentralen inhaltlichen Schwerpunkte, der sich über alle Bereiche erstreckt, ist die Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft: Moderne Technologien ermöglichen einen schonenden Umgang mit Ressourcen – natürlichen, ökonomischen und nicht zuletzt mit den Menschen. Durch IT-Systeme lassen sich die einzelnen Produktionsprozesse besser aufeinander abstimmen und weiter optimieren. Dies führt zu einer verbesserten Effizienz der gesamten Produktion. Informationen über Standortfaktoren wie die Bodenbeschaffenheit, Nährstoff- und Wasserversorgung werden genutzt, um einen darauf abgestimmten Pflanzenbestand zu etablieren, den Ertrag zu optimieren und die Umwelt durch einen maßgeschneiderten Einsatz von z. B. Düngemitteln zu entlasten. Neue Technologien werden entwickelt, um den Verlust von Lebensmitteln im Ernteprozess zu minimieren. Die ökonomische geht hier Hand in Hand mit der ökologischen Effizienz.

Fakten

Fakten

30 Jahre Agritechnica, weltgrößte Fachmesse für Landtechnik

8. bis 14. November 2015, Hannover Messe

2013: 2.800 Aussteller aus 47 Ländern,

450.000 Besucher aus 88 Ländern

Teile diesen Artikel

Journalist

Ulrike Christoforidis

Weitere Artikel