Weekly News

Rainer Glatz, VDMA und Geschäftsstelle Industrie 4.0 PRODUKTION

"Industrie 4.0 führt zu einer neuen Automationsindustrie." – Rainer Glatz

“Im Kern geht es darum, die virtuelle Welt der IT noch enger mit der realen Welt der Produktion zu verzahnen.”

Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ist das innovative Rückgrat Deutschlands, der Fabrikausrüster der Welt. Diese herausragende Position konnte er nur dadurch erreichen, immer wieder neueste Technologien und Lösungskonzepte in seine Produkte und Produktionsprozesse zu integrieren. Dabei haben in den letzten Jahren IT und Automatisierungstechnik eine immer stärkere Rolle eingenommen: Bereits in 2012 lag der Anteil von IT und Automation an den Herstellkosten von Maschinenbauprodukten bei über 30% – Tendenz steigend.

Wir stehen nun an der Schwelle der vierten industriellen Revolution, inzwischen breit diskutiert unter dem Label „Industrie 4.0“. Im Kern geht es darum, die virtuelle Welt der IT noch enger mit der realen Welt der Produktion zu verzahnen und die Produkte und Wertschöpfung in der Industrie noch stärker zu digitalisieren. Diverse Studien aus Wissenschaft und Beratungshäusern kommen zum Schluss, dass die Umsetzung von Industrie 4.0 die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandorts Deutschland entscheidend bestimmen wird mit dem Maschinenbau als potenzieller Gewinner.

Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass die Vision von Industrie 4.0 nicht nur in Deutschland, sondern auch international, teilweise unter anderen Labeln wie Industrial Internet oder Smart Manufacturing, diskutiert wird. Der internationale Wettlauf um Industrie 4.0 ist längst im Gange. Offen ist allerdings, welche Län-der oder Regionen die Führungsrolle übernehmen, welche Branchen oder Technologie die eigentlichen Gewinner sein werden.

Die nachfolgenden Beispiele und Lösungsansätze machen deutlich, dass Deutschland sowohl in der Wissenschaft als auch in der Wirtschaft gut im Rennen liegt. Industrie 4.0 wird immer konkreter und darstellbar. Themen wie kollaborative Roboter, smarte Produkte und Services, vernetzte Produktion und Logistik, innovative Apps oder neue Interaktionsformen sind längst keine Fremdworte mehr im industriellen Umfeld.

Aber nicht nur auf technischer Ebene, sondern auch in den Unternehmen und der Gesellschaft wird Industrie 4.0 starke Veränderungen mit sich bringen. Industrie 4.0 erfordert interdisziplinäre unternehmensübergreifende Zusammenarbeit und Akzeptanz digitaler disruptiver Technologien und Geschäftsmodelle. Vielleicht wird die eigentliche Revolution von Industrie 4.0 darin liegen, dass eine neue Automatisierungsindustrie entsteht ohne feste Branchen- und Technologiezuordnung und mit Industrie 4.0-Merkmalen wie Ad-hoc-Vernetzung, Agilität, Interdisziplinarität und neuen Interaktionsmechanismen.

Teile diesen Artikel

Journalist

Vorwort Verfasser

Weitere Artikel