Weekly News

Über das mobile Tablet lässt sich unter anderem sicherstellen, dass die Verkäufer immer das aktuelle Warenangebot und die Verfügbarkeit der Produkte im Blick behalten. HANDEL

Die Zukunft ist intelligent und interaktiv

Digital Signage ist eine der effektivsten und schnellsten Möglichkeiten, Menschen mit individuellen Botschaften zu erreichen. 

Händler, die heute Umsatz machen möchten, müssen alle Vertriebskanäle beherrschen und diese geschickt miteinander kombinieren. Zunehmend spannend sind dabei Konzepte wie Digital Signage (DS), die beide „Welten“ – also den stationären Handel und den Online-Handel – an einem Ort verschmelzen lassen. Über das mobile Tablet lässt sich unter anderem sicherstellen, dass die Verkäufer immer das aktuelle Warenangebot und die Verfügbarkeit der Produkte im Blick behalten. Zudem können die Verkaufsberater die Empfehlungen im Onlineshop als Grundlage für ihre Beratung am „Point of Sale“ nutzen. Doch es gibt noch mehr Szenarien für den Einsatz von DS im Handel. Dazu zählen beispielsweise die immer häufiger werdenden elektronischen Preisetiketten – die sogenannten Eletronic Shelf Labels (kurz ESL), Lichtelemente und -leuchtschriften, großformatige LC-Displays sowie einfach zu bedienende Verkaufsterminals. Der Vorteil liegt auf der Hand: Über ein Content-Management-System kann der Händler die individuellen Inhalte jederzeit und von jedem Ort aus anpassen. Dadurch ist es möglich, kurzfristig auf Trends, aktuelle Ereignisse oder soziale Einflüsse zu reagieren. Auch Angebotsveränderungen oder Abweichungen in der Warenverfügbarkeit können in Echtzeit kommuniziert werden. Ob als Einkaufsberater, mobiler Wegweiser durchs Ladengeschäft oder Produktpräsentator: DS hilft dabei, das Shoppen vor Ort zu einem faszinierenden Einkaufserlebnis zu machen. Und es sorgt für einen besseren Service, Markenloyalität und im besten Fall für steigende Umsätze. 

Voraussetzung für eine DS-Lösung ist, dass alle Kundenbedürfnisse und Wünsche genau abgeklärt werden. Anhand dieser Informationen gilt es mögliche Optionen zu konkretisieren – ob in Form von Animationen, Videos, Foto- und Videokameras, GPS, Sound oder Bewegungssensoren. Ein im wahrsten Sinne des Wortes „wegweisender“ Faktor ist die Platzierung einer Installation. Eine besonders hohe Aufmerksamkeit wird zum Beispiel in Wartebereichen und an Orten mit viel Durchlaufverkehr generiert. 

Branchenexperten gehen davon aus, dass Digital Signage weiterhin großes Entwicklungspotenzial hat. Gefragt sein werden intelligente und vor allem interaktive Lösungen, und zwar nicht nur für den Handel, für Banken oder Versicherungen. So wird der Bereich Industrie 4.0 mit der intelligenten Überwachung von Maschinen und der Anzeige der Anlagenzustände während der Produktion eine wichtige Rolle spielen. Außerdem zeichnet sich schon heute ab, dass DS zunehmend durch moderne Werkzeuge und Innovationen wie Beacons ergänzt wird. Dadurch öffnen sich Türe und Tore für neue Geschäftsbereiche. Ein Beispiel dafür sind intelligent vernetzte Gebäude. Mögliche Anwendungsbereiche sind digitale Anzeigetafeln zu Energieverbrauch, Beleuchtung oder Temperatur. Zu guter Letzt bringen auch die steigenden Anforderungen an effiziente Energieversorgung, Sicherheit, Infrastruktur oder Verkehr in den Städten neue Herausforderungen mit sich. Maßgeschneiderte DS-Lösungen werden mit hoher Wahrscheinlichkeit in naher Zukunft dazu beitragen, die Abläufe in den Metropolen bestmöglich zu strukturieren und Ressourcen zu schonen.

Fakten

Für eine Digital Signage-Lösung bedarf es mehrerer Komponenten. Diese setzen sich normalerweise aus der Hardware (Screens), der Digital Signage-Software, sogenannten Mediaplayern zur Wiedergabe von Inhalten und der Inhalte selbst zusammen.

Teile diesen Artikel

Journalist

Chan Sidki-Lundius

Weitere Artikel